Kefalonia

Ein kleines florierendes Städtchen in der Bucht in einer Bucht
Die Fußgängerzone Lithóstroto
Die spektakulären Höhlen von Kefalonia

Mittelmeer-Kreuzfahrten finden

Kefalonia

Eine privilegierte Lage

Eine MSC-Mittelmeer-Kreuzfahrt gibt Ihnen die Gelegenheit Argostóli kennenzulernen, die Hauptstadt von Kefalonia, ein großes und florierendes Städtchen – eigentlich eine Stadt – mit einer wundervollen Lage in einer Bucht im Inneren einer anderen Bucht, in der das MSC-Kreuzfahrtschiff auf Ihre Rückkehr wartet.
Die erhöhte Straße, die die beiden Seiten der inneren Bucht verbindet, aufgrund seiner Sichelform bekannt als Drapano, wurde ursprünglich von den Engländern in 1813 erbaut und ist heute für den Verkehr gesperrt. Die Stadt wurde nach dem Erdbeben von 1953 total neu aufgebaut, verfügt aber über eine angenehme Atmosphäre, provokativ griechisch, vor allem in den Abendstunden in der Nähe der Platía Valianou – das Herz der Stadt – und entlang der Fußgängerzone Lithóstroto, die parallel zum Meer verläuft.

Die MSC- Mittelmeer-Kreuzfahrten bieten auch Ausflüge zu zwei diversen Höhlen in Kefalonia und zu einem wunderschönen Strand an. 20 km von Argostóli entfernt befindet sich eine beeindruckende Höhle mit Stalagmiten, bekannt als Drogarati. Die Höhle, die eine Tiefe von 60m erreicht und vor über 300 Jahren entdeckt wurde, wird dank der beeindruckenden Akustik für Konzerte verwendet.

30 km nördlich von Argostóli, Richtung Ayía Efimía, wird Melissáni teilweise von Salzwasser bedeckt, das überraschenderweise aus einer unterirdischen Verwerfung kommt und sich unter der Insel bis zu einem Punkt nahe Argostóli ausbreitet. Dieser Punkt ist bekannt als Katavóthres. Hier sprudelt das Meer ununterbrochen in einen unterirdischen Kanal – die Tatsache, dass das Wasser in der Höhle landet, wurde durch eine fluoreszierende Marker-Flüssigkeit nachgewiesen.

Die wunderschönen Schatten, die von den Lichteinflüssen verursacht werden, die durch das eingestürzte Dach der Höhle eindringen, machen einen Bootsausflug unverzichtbar. Vier Kilometer auf der gepflasterten Straße unterhalb der Nord-Süd Hauptader, liegt der erstaunlich fotogene Mýrtos, von vielen als der aufregendste Strand der Ionischen Inseln bezeichnet – ein wundervoller Streifen aus weißem Strand und Kieselsteinen.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Kefalonia

Entdecken Sie unsere Landausflüge

    Bitte versuchen Sie es später noch einmal

Griechenland

Unter den schützenden Fittichen der Götter
Unter den schützenden Fittichen der Götter

Um alle 227 bewohnte griechische Inseln, die im Mittelmeer verstreut sind, besuchen zu können, würden Sie ein ganzes Leben benötigen und von einer Insel zur anderen springen müssen.
Das saphirblaue Wasser, das die Felsküsten mit ihren geheimen Buchten und Sandstränden küsst, ziert zahlreiche Poster von Traumreisen und ist der Inbegriff des griechischen Sommers, der definitionsgemäß „Sonne, Strand und Meer“ bedeutet.

Für Reisende mit einer kulturellen Neugier ist eine Kreuzfahrt zu den griechischen Inseln eine echte Inspiration. Jede Kultur hat hier ihren eigenen Abdruck hinterlassen und fast jede Stadt/jedes Dorf hat hier Verbindungen mit der Vergangenheit, ganz gleich ob es sich dabei um der Aphrodite gewidmete romantische Tempelruinen handelt, oder um eine finstere venezianische Festung, oder etwa um ein staubiges, byzantinisches Kloster, das mit wunderbaren Fresken verziert ist.
Der kulturelle Anteil einer Urlaubsreise zu den griechischen Inseln sollte aber nicht überbewertet werden, denn auch der genießerische Teil der Reise - verbunden mit der Wärme und der Ruhe - darf nicht zu kurz kommen: bei Dämmerung im ruhigen Wasser schwimmen oder unter den Sternen plaudern und etwas trinken zum Beispiel.
Eine Besichtigung Athens, der globalisierten und fast tentakelartigen Stadt, ist ein Muss, eine fast unvermeidbare Einleitung eines Urlaubs in Griechenland. Neben der Akropolis bietet diese Stadt eine echte großstädtische Auswahl an Unterhaltung, von Museen bis zu Konzerten; gut ausgestattete Läden; Gourmet-Restaurants und aufregende Clubs.