News

News

MSC ordert vier innovative Neubauten mit Flüssigerdgasantrieb (LNG)

07.04.2016

Mit der Entwicklung dieser neuen, hochmodernen Schiffsklasse erweitert MSC Cruises seinen Investitionsplan auf nun neun Milliarden Euro für insgesamt elf Neubauten.


MSC Cruises, die größte privat geführte Kreuzfahrtgesellschaft der Welt und Marktführer in Europa und im Mittelmeer sowie in Südamerika und Südafrika, gab heute in Paris die Unterzeichnung eines Vorvertrags für vier innovative Schiffe mit Flüssigerdgasantrieb (LNG) bei der französischen Werft STX France bekannt.


Die vier Schiffe (inklusive zwei Optionen) der sogenannten „World Class“ Generation weisen eine Bruttoraumzahl von 200.000 aus und werden damit dank ihres Flüssigerdgasantriebs die größten umweltfreundlichen Kreuzfahrtschiffe auf den Weltmeeren sein. Das erste Schiff der neuen Generation wird 2022 in Dienst gestellt werden. Die Unterzeichnung des Vorvertrags wurde im Élysée-Palast in Anwesenheit des französischen Staatspräsidenten François Hollande, des MSC-Gründers und Executive Chairman der MSC-Gruppe Gianluigi Aponte sowie des Chief Executive Officer von STX France, Laurent Castaing, bekannt gegeben.


Pierfrancesco Vago, Executive Chairman von MSC Cruises, erklärte: „Die heutige Ankündigung zeigt, dass wir weiterhin von großartigen Wachstumschancen für unsere Marke und unser Produkt ausgehen. Unser Ziel ist es, dieses Potential voll auszuschöpfen. Daher haben wir einen auf mehr als zehn Jahre angelegten Investitionsplan entwickelt. Dieser sieht den Neubau von bis zu elf MSC Schiffen vor, die zwischen 2017 und 2027 in Dienst gestellt werden.“


MSC Cruises ist mit seinem langfristigen Investitionsplan Vorreiter in der gesamten Kreuzfahrtbranche: Von 2014 bis 2026 entwickelt und baut das Unternehmen elf Schiffe der drei neuen Schiffsgenerationen Meraviglia, Seaside und World Class. Die vier Milliarden Euro teuren Neubauten der World Class Generation erhöhen das Investitionsvolumen im Zehnjahresplan nun auf insgesamt knapp neun Milliarden Euro.


Die „World Class“ Generation und der Investitionsplan von MSC


Der Vorvertrag umfasst vier Schiffe, davon zwei Festbestellungen und zwei Optionen. Die Neubauten werden in den Jahren 2022, 2024, 2025 und 2026 ausgeliefert. Die Schiffe verfügen über 200.000 BRZ, mehr als 2.700 Kabinen und eine Kapazität von rund 5.400 Passagieren.


Pierfrancesco Vago erläuterte: „Die ‚World Class‘ Schiffe werden sich von allen bisherigen Kreuzfahrtschiffen unterscheiden. Sie werden sowohl für Familien mit Kindern als auch für Erwachsene über eine einmalige Vielfalt an Annehmlichkeiten und Bordeinrichtungen verfügen und sich durch wegweisendes Design und aktuellste Technik auszeichnen. Zudem kommen die umweltfreundlichsten Technologien im Schiffsbau, wie zum Beispiel der Antrieb mit Flüssigerdgas (LNG) zum Einsatz. Die neue Generation wird für alle Regionen und Witterungsverhältnisse gerüstet sein.“


Laurent Castaing ergänzte: „Wir haben gerade eine beispiellose Vereinbarung mit MSC unterzeichnet, die für unsere Produktionskapazitäten eine Vision über zehn Jahre eröffnet. Wir blicken auf eine langjährige, vertrauensvolle Partnerschaft mit MSC zurück, die mit dieser Vereinbarung weiter gestärkt wird. Wir haben bereits jeweils vier Schiffe vier unterschiedlicher Schiffstypen für MSC designt – Lirica, Musica, Fantasia und Meraviglia. Nun arbeiten wir zusammen an der Entwicklung der „World Class“ Generation. Bis 2026 wird STX France in St. Nazaire insgesamt 20 Schiffe für MSC entwickelt und gebaut haben.


Castaing weiter: „MSC Cruises hat seine weltweiten Aktivitäten sowie seine hochmoderne Flotte, die wegweisende Technik, hochklassige Unterhaltung und exzellenten Service vereint, stetig ausgebaut. Für die nächsten Schritte der Expansionsstrategie hat MSC STX France auf Grund unseres einzigartigen technischen Knowhows für eine langfristige Partnerschaft ausgewählt – eine Entscheidung, die mich sehr freut.“


Hintergrund:


Die Cruise Line International Association (CLIA) rechnet für 2016 mit insgesamt 24 Millionen Kreuzfahrtpassagieren. Zum Vergleich: 2006 gingen insgesamt 15 Millionen Gäste an Bord eines Kreuzfahrtschiffs. Die CLIA berichtet außerdem, dass die Investitionen der Kreuzfahrtbranche 2014 insgesamt 119.9 Milliarden US Dollar zur globalen Wirtschaftsleistung beigetragen haben. Die Branche schafft zudem weltweit 939.232 Vollzeitarbeitsplätze mit einem Einkommen von insgesamt 39.9 Milliarden US Dollar. Die Nachfrage nach Kreuzfahrten wuchs in den letzten zehn Jahren um 68 Prozent (CLIA Cruise Industry Outlook 2016)